Markenbotschafter Michael ...

und seine brasilianischen Schönheiten

„Der Reiz, ein solches Fahrzeug zu fahren? Es zaubert allen Menschen ein Lächeln ins Gesicht! Egal, wohin man fährt, die Menschen sind sofort offen und interessiert. Die Autos verbreiten immer nur reine Freude, nie Neid!” so beschreibt NIGRIN Markenbotschafter 2019 Michael Mösinger aus der Nähe von Bayreuth seine Vorliebe für die Klassiker von Karmann Ghia und seinen besonderen Liebling, den SP2 von VW do Brasil.

Seit sich Michael vor über 10 Jahren mit seinem ersten Karmann Ghia Typ14 seinen großen automobilen Traum erfüllen konnte, hat er stets nur durchweg positive Erfahrungen machen können. Ebenso mit seinen Exoten, die geradezu liebevollen Reaktionen hervorrufen. Darauf angesprochen, hat der Franke gleich viele eindrucksvolle Begebenheiten und Anekdoten auf Lager, wie beispielsweise diese:

Bei einem Treffen in Bayreuth kommt eine Dame an Michaels SP2 vorbei, bleibt stehen und streichelt versonnen über den Lack. Als Michael sie anspricht, erklärt die Frau, dass sie in Brasilien geboren wurde und ihr Vater beim VW-Zulieferer gearbeitet hatte. Michael bot ihr an, im Wagen Platz zu nehmen. Als sie eingestiegen ist, fängt sie still an zu weinen, streichelt durchgehend über das Amaturenbrett und sinniert überglücklich, dass es sicherlich von ihrem Vater angefertigt wurde ...

„Der schönste VW kommt aus Brasilien“

Das formschöne Sportcoupé wurde von 1972 bis 1976 in Kooperation mit Karmann Ghia do Brasil für den dortigen Markt produziert. Der Serien-SP2 basiert auf der Plattform des brasilianischen VW 1600 Variant, besitzt aber einen auf 1700 cm3 vergrößerten Vierzylinder-Boxermotor. Vom SP2 wurden nur knapp 10.200 Fahrzeuge in Sao Paulo gefertigt. Er wurde nie nach Europa exportiert. So ist die Rarität hierzulande nur selten zu sehen und noch seltener in gutem Originalzustand erhältlich.

Wie selten ein SP2 auf deutschen Straßen ist, erfuhr Michael bereits bei der persönlichen Abholung seines ersten Exoten im Containerterminal von Antwerpen. Noch während der Heimfahrt von Holland nach Bayreuth mit dem SP2 auf dem Autoanhänger riefen ihn Freunde an und berichteten, dass auf Facebook bereits erste Bilder des Wagens kursierten, die beim Überholvorgang auf der Autobahn gemacht und von verschiedenen Autoenthusiasten sofort gepostet worden waren ...

Deshalb importiert Michael die südamerikanischen Raritäten für sich und auf Wunsch auch für seine Karmannfreunde Bayern e.V. selbst direkt aus Brasilien.

Bem-vindo ao Brasil

Bei der Suche nach seinem ersten SP2 hatte der weltoffene Franke bereits 2014 viele persönliche Kontakte zu brasilianischen Autohändlern, Sammlern und gleichgesinnten Enthusiasten knüpfen und pflegen können. 2015 organisierte Michael dann für sich und  zwei Freunde einen Brasilientrip der besonderen Art: Sao Paulo, Vitoria, Rio de Janeiro und Porto Alegre ... abseits der üblichen Touristenrouten, durch entlegene Garagen, Scheunen, Parkhäuser und kleine, aber gutsortierte Ersatzteilläden ...

Bem-vindo ao Brasil! 1. Station: Sao Paulo

Erste Station nach dem knapp 12-stündigen Flug war São Paulo. Dort traf sich Michael gleich am ersten Tag mit seiner Tradingagentur, die für ihn bereits den Versand und Papierkram für seinen ersten SP2 erledigt hatte. Agostinho, einer der Mitinhaber der Agentur, erklärte sich spontan bereit, das Trio aus „Alemanha” die ersten Tage zu begleiten. Agostinho chauffierte die Freunde als ortskundiger Fahrer durch den gewöhnungsbedürftigen Verkehr Sao Paulos und unterstützte als verhandlungssicherer Übersetzer bei den ersten Verkaufsgesprächen.

Unterwegs zwischen den vereinbarten Besichtigungsterminen entdeckten die Karmann-Freunde am Wegesrand immer wieder wahre automobile „Schatztruhen“ in Sachen Ersatzteile ... Auf dem Programm ebenso ein weiteres Highlights der Reise: Der Besuch von Karmann Ghia do Brasil in Sao Paulo, bevor der bereits mehrfach verkaufte Firmensitz 2016 geschlossen wurde.

2. Destination: Vitória

In Vitória besuchte Michael seinen Freund Celso, von dem er im Jahr zuvor bereits einen gelben SP2 gekauft hatte. Celso ist ein Autosammler, der mit seinen Fahrzeugen fast die komplette Etage eines bewachten Parkhauses füllt ... ein Paradies zum Stöbern, Staunen, Fachsimplen ...

Für einen gemeinsamen Ausflug wählten die Freunde aus Celsos Sammlung einen SP2 und einen VW T2 Last Edition. Es ging ins Landesinnere, einen Freund von Celso in seinem „Wochenendhäuschen“ besuchen ... das sich als riesiges Anwesen mit Plantagen und einer eigenen Fahrzeugsammlung entpuppte.

Die Fahrt in dem „Ocre Marajo“-farbenen SP2 war ein so traumhaftes Erlebnis, dass Michael die Schönheit gleich kaufen musste und gesondert nach Europa transportieren ließ ...

3. Traumziel: Rio de Janeiro

Obwohl in Rio primär Sightseeing vorgesehen war, ging es natürlich auch dort nicht ganz ohne „Autos“: Noch in Deutschland hatte Michael einen Termin vereinbart, um einen Karmann Ghia TC zu besichtigen. Am Straßenrand wurde kurzfristig das Treffen arrangiert und der TC inspiziert. Da die Besichtigung zur Zufriedenheit ausfiel, wurde das Schätzchen gekauft und die Tradingagentur informiert, damit der TC auch sein Plätzchen im Container für die Überführung nach Deutschland fand.

Über eine Facebookfreundschaft kam in Rio noch der Kontakt zu einem Oldtimerhändler zustande, den das Trio noch schnell am letzten Tag besuchte. Auch bei Berek, der seine Klassiker ebenfalls in einer Parkhausetage untergebracht hatte, wurde Michael fündig: ein SP2 und ein T1 waren das Resultat dieses Besuchs.

4. Schlussetappe: Porto Alegre

Der Besuch von Porto Alegre war wunderschön und durch die Nähe zu Uruguay präsentierte sich hier nochmals eine andere Seite Brasiliens. Die Tage waren für die Freunde traumhaft, nur die vereinbarten Fahrzeugbesichtigungen waren weniger positiv. Die angebotenen Autos waren leider allesamt „Blender“ und in schlechtem Zustand, so dass aus Porto Alegre kein Goldie mit in den Container ging.

Rotterdam, gut 8 Wochen später ...

Die Ausbeute des zweiwöchigen Brasilien-Trips: sechs Schmuckstücke do Brasil, viele neue Freunde und Kontakte sowie Erinnerungen, die den Dreien noch heute ein Lächeln ins Gesicht zaubern ...

(Fotos Containerhafen: Marc Poitinger)

Weitere Infos und Fotos zu Michael und seinem auto-mobilen Brasilientrip, den VW SP2, Karmannfreunden Bayern und Restaurationen unter:

www.moesinger.com