Im Polo Dome auf der TWB 2019

ausgestellte Polo-Exponate

Hier nur einige von vielen einzigartigen, ganz persönlichen Polo-Geschichten aus dem Polo Dome ... Fotos: Lisa Schöne, Rene P. und Philip Ossig

Werners & Jürgens Einzelstück

Polo G40 Breitbau-Einzelstück, Baujahr 1985

 

 

 

 

Jürgen und Werner sind seit 2008 im Besitz dieses außergewöhnlichen Polos und damit die 4. stolzen Besitzer, inkl. des Fahrzeugbauers ...

Der erste Besitzer: Eine Wiener Größe, das Autohaus Liewers, das für den Bau des Einzelstücks in Zusammenarbeit mit VW Motorsport Wolfsburg verantwortlich zeichnet. Der Polo findet auch Erwähnung in dem Buch „70 Jahre jung, Das Autohaus Liewers – Geschichte und Innovation". Der G40 Breitbau wurde auf verschiedenen Ausstellungen präsentiert und stand fast 5 Jahre im Ausstellungsraum des Autohauses. Zu dieser Zeit wird er auch in dem österreichischen Fachmagazin Autorevue vorgestellt.

Der zweite Besitzer: Ein Liebhaber aus Vorarlberg, der das Unikat für 250.000 Schilling kaufte und ca. 17 Jahre lang nur im Sommer bewegt ...

Besitzer Nummer 3 kam auch aus dem Raum Vorarlberg, behielt den G40 jedoch nur 1 Jahr bis er 2008 bei Werner und Jürgen sein jetziges Zuhause fand.
Neben den Original Fahrzeugpapiere (Motor-Nr.: 000 50 G) sammeln die beiden alle Veröffentlichungen und Publikationen, in denen ihr Schmuckstück Erwähnung fand. Das Polo-Einzelstück ist original, unfallfrei und erst 73.000 km gelaufen. Er wurde immer gewartet und auch die Original schwarzen Cup-Felgen wurden wieder montiert. Die Motoren und G-Lader sind noch handgefertigte Stücke, bei denen die Nummern laut VW alle übereinstimmen.

Dominiks Eisbär-Polo

VW Polo 86c2f GT Steilheck, Baujahr 1992

 

 

 

„Mit diesem Polo habe ich mir einen Traum erfüllt! Mein Lieblingstier, meine Lieblingsfarbe Blau und meine Traumfelgen. Das Projekt begann 2004 mit dem Kauf des Polos. Nach 15 Jahren Umbauzeit ist nun alles so umgesetzt, wie es mir gefällt! Mit insgesamt 54 Eisbären und 22 Eisbärtatzen ..."

 

Lackierung: Eisbärblau von Fiat Azzuro Lagoon/De Chivico-Met, abgesetzt mit Silber metallic

Motor: 75PS, Friedrich Motorsport Fächerkrümmer und Gruppe A Anlage, sämtliche Schrauben und Teile verchromt/vergoldet, alle Kunsstoffteile in Wagenfarbe lackiert, Spritzwandabdeckung aus Blech angefertigt, in Wagenfarbe lackiert und mit Eisbärtatzen geairbrusht, VW Polo 6N Ventildeckel und 6N Motorabdeckung modifiziert mit einer Eislandschaft und Eisbären, in dem sich ein Alpine 7“ Monitor befindet, Fächerkrümmerabdeckung mit schwarzen Recaro Stoff bezogen und mit ein Eisbär bestickt

Fahrwerk: H&R Gewinde in Wagenfarbe lackiert, Federn in Silber lackiert

Felgen: 3-teilige X-Dream Wheels hochglanzverdichtet 7x14 et26 und 8x14 et15, die Innenschüsseln in Wagenfarbe lackiert und mit Eisbären geairbrusht

Interieur: Amaturenbrett in Wagenfarbe lackiert, Tachoscheiben mit Eisbärtatzen, Schaltknauf aus Gfk als Eisbärenkopf modelliert, Fußmatten aus Blech angefertigt, in Wagenfarbe lackiert und mit Eisbären geairbrusht, Sparco Torino Halbschalensitze, VW Derby Rücksitzbank, Alu polierter Wiechers-Überrollkäfig, Kofferraumausbau aus MDF Platten mit schwarzen Recaro Stoff und grauem Velour bezogen und mit Eisbären bestickt und ein Alpine 7“Monitor eingearbeitet, Monitorbrücke aus Gfk modeliert mit Eiszapfen und 2 Alpine 7“ Monitore verbaut

Musikanlage: Pioneer DVD Navigationssystem, Frontlautsprecher Audiosystem und Hecklautsprecher MB Quart, Rockfordfosgate Subwoofer, Audiosystem Endstufe

Karosserie: LSD Doors, Audi 80 Türgriffe, DTM Tankdeckel, Radläufe hinten verbreitert, VW Golf 4 Kennzeichenbeleuchtung, Heckklappe gecleant, Bonrath Einarmwischer, Zierleisten entfernt, Front und Heckstossstange gecleant, Antennenloch entfernt, Achsteile verchromt/vergoldet, Ölwanne, Kraftstofftank und Kraftstoffpumpenhalter in Wagenfarbe lackiert und mit Eisbären geairbrusht, Klarglasscheinwerfer, Unterboden und Radhäuser weiß lackiert, Radhausschalen in Wagenfarbe lackiert und mit ein Alpine 7“ Monitor in einer Unterwasserwelt modeliert und mit Eisbären geairbrusht

Sonstiges: Präsentationsschild in Wagenfarbe lackiert und mit ein Portrait und Eisbärenkopf geairbrusht, Dachbox in Wagenfarbe lackiert und mit ein Eisbär geairbrusht

Tims erstes Auto

Polo 86c Steilheck Pickupumbau, Baujahr 1987

 

„Der erste Umbau wurde 2009 fertiggestellt und bis 2010 gefahren. Hier war er klassisch getunt und bereits ein Pickupumbau. Dann begann der lange Winterschlaf und die Planung zum Show&Shine-Fahrzeug, den ich jedoch schnell wieder verwarf. Die neue Idee war relativ simpel, zumindest zu Anfang: Motor mit Leistung, fertig. Dass es nicht dabei blieb war mir eigentlich schon klar ...

Also begann ich mit dem Aussuchen des Motors. Nach einer Probefahrt beim Kumpel fiel die Entscheidung auf einen G40 Motor mit K03 Lader. Der Motor wurde komplett überholt und bearbeitet. Damit das ganze Konzept rund wurde, kamen ein angefertigter Ladeluftkühler von HG-Motorsport und die selbstgebaute Ladeluftführung inkl. Ansaugung dazu. Für die Ansaugung wurde auch der Kühlergrill angepasst. Hier wurde aus zwei einer gebaut. Die ex-Zusatzscheinwerferöffnung dient nun bei geöffnetem Deckel der Frischluftzufuhr. Die Frischluft für die Kühler kommt durch das umgebaute Frontblech, einzig der Ölkühler fand keinen Platz mehr im Motorraum. Luft rein, Abgase raus. Dies wurde mittels umgebauter 63.5mm Edelstahlanlage von Friedrich Motorsport realisiert, die mittig im Heckblech endet. Für die gewünschte Verzögerung sorgt eine 280mm G60 Bremse vorne und die dazu passende 16V Scheibenbremse an der Hinterachse. Als kleiner Gag findet man eine Rockstar Energydose im Motorraum als Wischwasserbehälter.

Da der Plan nun in Richtung Motorsport ging, musste auch der Innenraum dementsprechend angepasst werden. Hier dominiert überwiegend die Technik. Ganz klar geht es hier um Funktion und Sicherheit. Also kam alles raus, was nicht zum Fahren nötig ist. Im „Kofferraum“ gibt es nur noch einen ATL-Renntank, leichte Lithium-Ionen Batterien und eine Bosch 044, die das Benzin aus dem Tank durch den Fuelab-Filter zum Motor drückt. In der Fahrgastzelle sind nur noch zwei Sparco Vollschalensitze mit 5-Punkt Gurten verbaut. Die Lenkung übernimmt ein geschüsseltes Sparco Lenkrad und die Gänge werden mittels CAE Shifter eingelegt. Das Armaturenbrett wurde bis aufs Nötigste gekürzt. Hier gibt es lediglich den Tacho und die nötigen Zusatzanzeigen inkl. Schaltblitz. Für die Sicherheit wurde ein Wiechers Käfig erweitert bis auf die vorderen und hinteren Dome. Die Türverkleidungen wurden aus extra leichtem Balsaholz gebaut. Sie werden per Schlaufen geschlossen. Zur Gewichtseinsparung wurden weiterhin die Fenster inkl. Heckscheibe gegen Makrolonscheiben ausgetauscht.

Jetzt musste sich der rote Faden nur noch außen weiter durchziehen. Er sollte tief und breit werden. Für den Tiefgang sorgt ein H&R Deep von AH-Exclusive Parts. Für die Breite wurden Gruppe H Verbreiterungen verbaut. Diese gab es jedoch nur für vorne zu kaufen. Da ich aber den typischen Steilheck Look, mit dem geraden Radlauf erhalten wollte, musste ich die hinteren Verbreiterungen selber bauen. Diese sind also kompletter Eigenbau aus GFK. Damit die Radhäuser auch vernünftig ausgefüllt werden, kamen rundum 9x16“ IB Le Mans Youngtimer auf den Polo. Den Kontakt zur Straße machen 215/35 16“ Hankook. Vorne und hinten pro Seite rund 7cm breiter ergibt die gewünschte Optik. Damit Front und Heck von der Tiefe zum Unterboden passen, wurde vorne eine Golf 2 CL Lippe angepasst und am Heck ein Eigenbau Heckdiffusor verbaut. Die Motorhaube wurde in Originalform aus GFK gekauft und von mir im Design der Lancia Delta Haube umgebaut. Auch hier wurde eine eigene Form gebaut und die daraus entstandene Hutze in die GFK-Haube eingefügt. Zur Vollendung fanden GFK-Nachbauten der Lancia Gitter Einzug in die Haube. Das Thema „Teile aus anderen Autos verbauen“ ging weiter: Waschwasserdüse vom Sprinter, dritte Bremsleuchte aus dem Volvo V70, Spiegel vom Seat Marbella, Abschleppösen vom Polo 6R und die Kennzeichenleuchte aus dem Alfa Regal stammen. Vorne, sowie hinten wurden die Stoßstangen entfernt und durch Eigenbau aus Aluminium ersetzt. Um das Konzept außen abzuschließen, kamen hinten die grauen MHW-Rückleuchten und vorne graue Blinker inkl. Standlicht an den Polo. Da das Standlicht in den Blinkern ist, habe ich die Fassung hierfür aus den Scheinwerfern entfernt und ein Fadenkreuz integriert. Das i-Tüpfelchen ist das selbstgedruckte „G40 Turbo“ Emblem im Kühlergrill.”

Marcells „Ring“-Polo

Polo G40 Coupe, Baujahr 1985

 

 

 

Marcell zählte zu den ersten Teilnehmern, die für den Polo-Dome zusagten und freute sich „wie ein Kind“ auf das Treffen und die große Schau der Polovielfalt. Leider wurde er für dieses Wochenende zum Schichtdienst eingeteilt. So brachte er seinen „Ring“-Polo an seinem Geburtstag (!) nach Freidrichshafen in Halle A7 und fuhr wieder 6 Stunden heim, um seine Schicht anzutreten. Am Sonntag kam er zurück Polo-Community ...

 

Technik: ca. 150 PS, RS-bearbeiteter G-Lader von SLS, kleineres Laderad, geänderte Nockenwelle, 13-Reihen-Ölkühler, Chip, Ladeluftkühler außen, Bastuck Gruppe A Komplett-Edelstahl-Auspuffanlage, Motorraum gecleant und lackiert, div. Motorteile verchromt und pulverbeschichtet

Karosserie: Gruppe H Breitbau im Berg-Cup-Design, Vollfolierung im Digitaldruck-Verfahren

Fahrwerk: FK Gewindefahrwerk, 3-teilige PLS Vitesse-Felgen in 9/10 x 14 Zoll mit 225er Toyos

Innenraum: Innenraum geleert und lackiert, Sparco Pro 2000 Vollschalensitze, Pleie Überrollkäfig, Momo Sportlenkrad, Carbon -Türverkleidungen

Nils Original-Derby

Derby GLS, Baujahr 1978

 

 

 

Nils ist Initiator des Polo Domes und der Facebook-Community Polo.Friends.Germany. Mit seinem 78er Derby GLS wurde er von der NIGRIN Community zum Markenbotschafter 2019 gekürt.

Nils Herz schlägt schon lang für den kleinen Wolfsburger. Als nach 13 Jahren bei seinem Polo 86C 2F-Projekt „die Luft raus war“, musste was Neues her ... in jedem Fall aus der VW Polo Modellreihe. Nach langer Suche und hartnäckigen Verhandlungen fand 2016 der Derby GLS in Top-Originalzustand bei ihm ein neues Zuhause. Da er für Nils in Optik und Qualität bereits nahezu perfekt war, wurde von ihm außer Felgen, Fahrwerk und Auspuff nichts verändert. Und so soll es auch bleiben ...

 

Weitere Infos zu Nils und seinem Derby sowie ein Interview findet Ihr hier!
 

Kevins Pickup-Umbau

Polo Steilheck, Baujahr 1988

 

 

 

„Mit einem Gewindefahrwerk wurde er der Straße näher gebracht und er fährt auf schwarz lackierten G60 Felgen auf 165/50 R15.

Im Innenraum wurden Sitze vom Porsche 944 verbaut und die Türverkleidungen mit dem gleichen Stoff und Leder daraufhin angepasst. Dazu wurde noch ein Soundsystem von Audiosystem
verbaut. In der Rückwand sind Verbandskasten, Warndreieck und die Endstufe für das Soundsystem eingelassen. Die Ladefläche wurde mit Laminat veredelt und ein Original G60 Rad zu den aufgebauten Felgen als Ersatzrad eingelassen. Die Lackierung erfolgte in Ibisweiß von Audi; der Überrollbügel ist schwarz lackiert.“

Michas 2er Polo für die 1/4 Meile

Polo 86c Coupe, Baujahr 1989

 

 

 

 

Motor: 1.6l 16v Turbo Umbau (AJV ausm 6N GTI), Garrett GT28rs Turbolader, H-Schaft Pleuel vom G60 (bearbeitet), Wiseco Schmiedekolben (77.5), Sputter Pleuellager, Ein- und Auslass bearbeitet am Kopf, Krümmer Downpipe Eigenbau, 63.5 mm Abgasanlage von Bastuck

Getriebe: 16v Radsatz im ATV Gehäuse, Gleitsteinsperre, Diesel Antriebswellen mit Golf 1 Aussenköpfen

Fahrwerk: 60/40 Tevema Twente Fahrwerk, Eigenbau Hilfsrahmen mit Zugstreben (Dreieckslenker, Uniballgelagert), G40 Hinterachse mit Scheiben-Bremsen vom Scirocco, 256er Bremse vorne vom Kadett GSI

Felgen: Powertech BCW Alufelgen (7+8×14 Strasse, 7x15 semi slicks Viertelmeile)

Innenraum: 2 König Vollschalensitze, 6-Punkt-Gurte, HEIGO Käfig, 32er Viktor Sportlenkrad, Innenraum leer

Julias kleine Meerjungfrau

VW Polo 6r, Baujahr 2014

 

 

 

Motor: Catuso Motoroptimierung auf 125 PS, komplette Abgasanlage von Goldtimer Perfomance Parts mit Regenbogenendrohr

Fahrwerk: Luftfahrwerk von Ksport

Felgen: 18" Oz Felgen

Innenraum: Kofferraumausbau mit Holz und LED-Beleuchtung

Karosserie: Vollfolierung von Wrapcarstyles beidseitig im Digitaldruck, alle Seitenscheiben schwarz getönt, CSR Bodykit, Dach und VW-Zeichen mit einer schwarzen Glitzerfolie, die in der Sonne regenbogenfarbig changiert, angefertigte Scheinwerferkappen aus Carbon, schwarze Rückleuchten, magnetisches Kennzeichen vorne sowie hinten